Müde? Gestresst? Verkatert? Die wichtigsten Nährstoffe gegen Studiprobleme

Das Studium ist kein Spaziergang und Stress, Müdigkeit und Unkonzentriertheit machen es nicht leichter. Die Lösung? Ein gesunder, ausgeglichener Lebensstil und vor allem die richtigen Nährstoffe. Einige davon – und wie du an sie kommst – hier zusammengefasst.

Egal, was der nervigere Teil der Verwandtschaft sagt, das Studium kann ganz schön anstrengend werden. Prüfungen, Deadline-Stress, Lernwochen aus der Hölle, … Es gibt mehr als genug Situationen, in denen die geistigen Kapazitäten von Studierenden gefordert werden, denn, nein, Onkel Johann, wir sitzen nicht nur den ganzen Tag auf der faulen Haut.

Zum Glück gibt es aber Mittel und Wege, um besser mit den Hürden des Studiums umzugehen (wenn auch nicht mit vorlauten Onkeln). Unter anderem hat das, was wir zu uns nehmen, massive Auswirkungen auf unser psychisches Wohlbefinden. Entweder ganz altmodisch mit einer durchgeplanten Ernährung oder – wenn’s mal effizienter sein muss – mit genau abgestimmten Supplements. Zum Beispiel mit Mindhero.

Hier fünf Studi-Probleme, die du mit den richtigen Nährstoffen aus der Welt schaffen kannst. Oder zumindest erleichtern.

Problem 1: Prüfungsangst

Wer studiert, kennt Stresssituationen. Egal, ob in der Prüfung, bei der Präsi oder während dem Bewerbungsgespräch. Oft genug würden wir uns am liebsten an unser eigenes Herz wenden und ihm vorschlagen, ein bisschen zu chillen. Eine Möglichkeit, wie das funktionieren kann, findest du in der Pflanze Rhodiola Rosea oder Rosenwurz.

Dieses Gestrüpp wird als Adaptogen bezeichnet und gehört damit zu einer Gruppe von Pflanzen, die dir nachweislich dabei helfen, besser mit Stress umzugehen. Du kannst sie zum Beispiel als Tee zu dir nehmen oder du greifst zu den Chill Your Base-Kapseln von Mindhero, die dich mit Rhodiola Rosea-Extrakt versorgen und bereit für die nächste Prüfungs machen.

Problem 2: Energieloch

Es ist Nachmittag und dein Kopf hat beschlossen, jetzt mal ausgiebig mit der Tischplatte zu kuscheln. Egal, wie viel du gerade zu tun hast. Dein Energy-Level ist einfach im Keller. Die optimalen Hilfsmittel gegen solche wirklich unvorhersehbaren Energie-Löcher sind Grüner Tee und Spirulina.

Ersterer – also der Grüntee – versorgt dich mit Koffein und hilft deinem Hirn so dabei, besser zu arbeiten. Zweitere – die Spirulina – kann deine Ausdauer verbessern. Das hilft nicht nur beim Dauerlauf, sondern auch beim Dauerlern(en). Wenn du gleich beide auf einmal willst, greif zu Mindheros Get Shit Done. Die sind weniger bitter als Grüntee und leichter aufzutreiben als Spirulina.

Problem 3: Kater

Gut, dieses Problem ist wahrscheinlich selbst verschuldet, aber gerade Studis kennen es nur zu gut. Vor allem, wenn die Hausparty am Mittwoch war und du am Donnerstag um 10:00 Uhr frisch und munter im Seminar mit Anwesenheitspflicht sitzen sollst. Lösungsvariante 1: Weniger trinken.

(Realistischere) Lösungsvariante 2: Den Körper am nächsten Tag mit ausreichend Magnesium und Vitaminen versorgen, damit alles wieder ins Lot kommt. Weil du am Morgen danach aber leider nicht so viel zu dir nehmen kannst (oder willst), gibt’s Mindheros No More Hangover. Einfach nach dem schmerzhaften Aufwachen mit Wasser (viel Wasser) einwerfen. Damit wird der Kater zumindest definitiv leichter erträglich.

Problem 4: Unkonzentriertheit

Ein Tale as old as Time: Du solltest – eigentlich – die Vokabelliste für die nächste Teilprüfung in deinen Kopf bekommen, aber die Fliege, die auf deinem Fenster sitzt, ist einfach soooo spannend! Wenn dein Hirn sich wirklich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren will – nicht durchfallen –, kann dir Guarana weiterhelfen.

Die brasilianische Pflanze ist erstens randvoll mit Koffein – deswegen findest du sie auch in vielen Energy-Drinks – und zweitens auch voller anderer Nährstoffe, die dein Gehirn beim Lernen unterstützen. Wenn Energy-drinks nicht deinen Geschmack treffen, probier es doch mal mit den Focused As Fuck-Kapseln von Mindhero. Damit wird die Fliege hoffentlich weniger spannend.

Problem 5: Einschlafprobleme

Stress, Prüfungen, Ängste, Sorgen und der allgemeine Zustand der Welt, können einem den Schlaf rauben. Buchstäblich. Wenn du also mal wieder mit offenen Augen im Bett liegst und auch der neueste Meditationspodcast mit nettem Meeresrauschen wieder nicht wirkt, gib doch mal der Passionsblume eine Chance.

Diese Blumengattung kannst du zum Beispiel als Tee aufbrühen und deinen Körper so mit Gamma-Aminobuttersäure (oder GABA) versorgen. GABA verringert die Aktivität in deinem zentralen Nervensystem. Oder anders ausgedrückt: Die Passionsblume bringt dein Gehirn dazu, die Klappe zu halten. Statt dem Tee kannst du auch zu Study.Sleep.Repeat von Mindhero greifen. Die Kapseln versorgen dich zusätzlich noch mit Melatonin.

(Fast) Alle Probleme gelöst

Stressbefreit, fokussiert, voller Energie, ohne Kater und vor allem mit einer gesunden Mütze Schlaf studiert es sich gleich viel leichter. Alle Probleme kann aber auch Mindhero nicht aus der Welt schaffen. Die Kapseln können nicht deine Prüfung schreiben und deinen vorlauten Onkel können sie auch nicht zum Schweigen bringen. Aber wer weiß: Ausgeschlafen ist der vielleicht auch leichter erträglich.

Andere Studis lesen auch